Positionspapier des ISM zu r2g und einer neuen linken Mehrheit:
Das Unmögliche versuchen


Der Vorstand des Instituts Solidarische Moderne hat im Dezember ein Positionspapier herausgegeben, in dem es sowohl um die Potenziale und Herausforderungen einer rot-rot-grünen Koalition als auch um mögliche programmatische Eckpfeiler einer linken Regierung geht.

Die AutorInnen des Papiers fordern die drei Parteien dazu auf, 2017 einen Lagerwahlkampf zu führen. Um progressive Politik zu machen, reiche es nicht aus, wenn nur die VertreterInnen der Parteien miteinander diskutierten. Der Gesprächskreis von SPD, Grünen und Linken müsse daher um „zivilgesellschaftliche, gewerkschaftliche und außerparlamentarische Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen erweitert werden.“

Das Papier kann auf der Homepage des ISM abgerufen werden